So what is more important – The product, the brand or the founding team?

I don’t know if you have noticed, but the founding-world has different opinions when it comes to finding the perfect setup for a startup. Some say: „The product is the most important thing, just make sure you have a great prototype and present it to investors – everything else will come later.“ Others advise: „It’s all about the team. As a founder, you don’t have anything at your hands but yourself, so make sure you have a team with the right capabilities and experience that investors can trust in.“ Then, there is a third group that believes:“No matter what product, make sure the customer is understood and the brand is created to perfectly target this customer.“

Where is the truth? Is it one of the three or is it somewhere in the middle?

I have started some discussions on LinkedIn and Xing to get some feedback of the community and this is the summary of the feedback so far:

  • There are advocats for each element, Team, Product and Brand. However, I guess the reason is because everybody defines the three terms differently.
  • Reason why the Team should be most important is that it is defining product and brand and therefore responsible for the fate of the startup.
  • Reason why the Product should be most important is that without the product there would not be a copmany.
  • Reason why the brand should be most imporant is because it ties together customers needs with the product.

These are just the first impressions. I will do a more in-depth evaluation once the discussion has progressed.

Do we need B-performers in startups or is it all about TOP TALENT?

I have been thinking about the topic of hiring in startups and I was wondering what the best way is. From my experience, in the first phase there is the founding team, that is sharing the tasks among each other. If the work gets too much, most teams hire some interns or beginner-level employees to help them with their work and at the same time control the budget… Since they are very young and new to the workforce, they will happily take on the culture of the startup.

After some time, the mid-level employees are being hired. From my experience, this can be a tricky task, because these employees bring their own experiences and their own „corporate culture“ background into the organization. Depending, on where they are coming from, their culture might be quite strong and therefore, the culture of the startup needs to „grow up“ and partially adapt to these new people.

Also, communication structures need to be put in place. Not all people are sitting in one room anymore and not all decisions can be made together with all members of the organization anymore… There is also the danger of „departmentalism“ and it is a challenge to ensure that all business units are still cooperating and working together.

So how do you handle the „pains of growing“ and ensure that your company is advancing and developing and at the same time still keep the basic mission and shared values up?

Tautologic going English

„Was ist jetzt los?“ werdet Ihr Euch ab dem nächsten Post wundern. Bis jetzt war tautologic auf Deutsch und es hat sich hauptsächlich auf das Thema Branding und Marketing von Unternehmen bezogen.

Mittlerweile hat sich aber bei mir einiges getan. Ich bin keine Marketingtante in einem Unternehmen mehr, sondern ich bin unter die Forscher gegangen. In meiner Doktorarbeit erforsche ich die Entstehung von Marken in Startups… Was bedeutet das?

  1. Meine Posts werden immer noch zum Thema Branding sein, wenn auch ab und zu etwas theoretischer
  2. Ich werde nun auch über Startups und Entrepreneurship schreiben und meine Gedanken in der Forschung mit Euc h teilen.
  3. Ich wechsle auf Englisch…

Ich hoffe, Ihr habt trotzdem noch Spaß am Lesen meiner Posts!

Bunny

 

Bei Douglas wird’s wieder englisch

Seit Kurzem hat Douglas einen neuen Slogan: „Your partner in beauty.“ Die Kosmetik-Laden-Kette wurde in den späten Neunzigern für die Unverständlichkeit seines Slogans „Come in and find out.“ berühmt, der von den Deutschen Konsumenten nicht so gut verstanden wurde. Deshalb wurde er 2004 von „Douglas macht das Leben schöner.“ abgelöst.

Generell geht der Trend bei Slogans wieder mehr zu Englisch… diese sorgen aber auch oft für Aufreger, wie zum Beispiel die Einführung von „Nostop you“ von Lufthansa oder wirken auch komisch mit seltsam denglischen Kombinationen wie „Schogetten – Schoget it“ .  Internessant zu sehen, besonders da McDonalds keinen Englischen Slogan einführen wollte, und im Gegensatz zu seinem Österreichischen Nachbarn von „I’m lovin it“ auf „ich liebe es“ umgeschwenkt ist.

Die neue Lätta als beste Freundin

Manchmal bin ich überrascht, wie sogar Lebensmittel mehr als Produkte sind. Sie können sogar zur besten Freundin werden. Wie im Fall von Lätta. Wir erinnern uns… Lätta schockte in den letzten Jahren immer mit viel nackter Haut. 2009 ritt die Lätta-Frau noch auf einem Wal und 2011 wurde sogar in einem Lätta-Frau Casting eine Markenbotschafterein online gevotet.

Im neuen Spot „Immer schön frisch bleiben.“ von Ogilvy & Mather Düsseldorf wird laut der Agentur „eine Liebeserklärung an die Magarine abgegeben:

Hört man der Sprecherin in dem 30-Sekünder zu, braucht man eigentlich keine Freundin mehr, wenn man die Lätta hat. Sie ist Inspiration, eine unkonventionelle Begleiterin und hilft eben, immer schön frisch zu bleiben. Ich wußte nciht, dass Margarine das alles kann! Meine Butter liegt nur im Kühlschrank und verteilt sich dann auf meinem Brot oder in meinem Kuchen… hm…

Sharing is caring: Der neue TV-Spot von eBay

eBay Deutschland hat wieder einmal einen wunderbaren neuen TV-Spot produziert. Unter dem Arbeitstitel „Was immer dich inspiriert. eBay“ hatte DDB Tribal die Aufgabe, den neuen Feed der eBay Startseite zu bewerben.

Zu den Klängen der Werbemusik von Portugal. The Man’s „So American“ aus dem Album „In the Mountain. In the Cloud“ recherchiert ein Hund für seinen Freund den Hamster über die Mobile App von eBay ein Riesenrad, was ihm mehr Vergnügen bereitet als das Hamsterrad. „Freundschaft inspiriert“… oder?